Archiv

27.11.2010, 11:13 Uhr
Eine machbare Lösung muss her!
Hartplatz in Segendorf
Die Schulen und Vereine, die den Platz nutzen, müssen mit dieser „Übergangslösung“ nach der Sperrung der Wiedhalle bereits mehrere Jahre leben.
Es ist selbstverständlich, dass eine Prüfung erfolgt, wenn in Zeiten leerer Kassen eine größere Investition getätigt werden soll. Hier ist eine Prognose der Bevölkerungsentwicklung sicherlich inbegriffen.
 
Es ist aber nicht nachzuvollziehen wie es sein kann, das für alle Sportplatzbenutzer nur eine Chemietoilette zur Verfügung steht und man sich noch nicht einmal die Hände waschen kann.
Die Schulen und Vereine, die den Platz nutzen, müssen mit dieser „Übergangslösung“ nach der Sperrung der Wiedhalle bereits mehrere Jahre leben.
 
Es geht ja nicht darum, eine neue Großsportanlage in Segndorf zu platzieren, sondern der Sporttreibenden Bevölkerung ein Mindestmaß an hygienischem Standard und Sportanlage zu bieten und somit die sportlichen Aktivitäten zu unterstützen. Wir brauchen hierzu eine pragmatische Lösung die zeitnah und schnell umgesetzt werden kann.
 
Selbst bei allen Überlegungen für einen Kunstrasenplatz am Schulzentrum Niederbieber und einer Schließung des Hartplatzes in Segendorf wird die Umsetzung erst in einigen Jahren erfolgen können und solange darf mit einer Änderung und Beseitigung der Notsituation am Hartplatz an der Wiedhalle nicht gewartet werden.
Hier ist dringende Abhilfe der unwürdigen und unmöglichen Zustände geboten und der Ortsverband der CDU bittet die Verwaltung mit allem Nachdruck, endlich tätig zu werden.
aktualisiert von Frank Mösle, 27.11.2010, 11:18 Uhr

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon